Kinder, Eltern und Gadgets: Wie man Regeln aufstellt und gute Beziehungen pflegt

Inhalt

Elektronische Geräte sind Teil unseres Lebens geworden, und dies kann nicht storniert werden. Sie müssen Ihrem Kind also beibringen, in der digitalen Welt zu leben, und es vielleicht selbst lernen. Wie kann man das tun, um eine herzliche Beziehung aufrechtzuerhalten und endlose Streitigkeiten und Ressentiments zu vermeiden?

„Was haben sie in diesen Geräten gefunden! Hier sind wir in der Kindheit … “- sagen Eltern oft und vergessen, dass ihre Kinder in einer anderen, neuen Welt aufwachsen und möglicherweise andere Interessen haben. Außerdem sind Computerspiele nicht nur Verwöhnung, sondern eine zusätzliche Möglichkeit, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren und sich einen gewissen Status in der Gesellschaft zu verschaffen.

Wenn Sie Ihrem Kind komplett verbieten, Gadgets zu benutzen und Computerspiele zu spielen, wird es dies bei Freunden oder in einer Pause in der Schule tun. Statt eines kategorischen Verbots lohnt es sich, mit dem Kind die Regeln für den Umgang mit Gadgets und die Verhaltensregeln im digitalen Raum zu besprechen – dabei hilft das Buch von Justin Patchin und Hinduja Sameer „Geschrieben bleibt. Wie man die Internetkommunikation sicher macht.

Ja, Ihre Kinder sind nicht Sie, und ihr Unterricht kann Ihnen unverständlich und sogar langweilig erscheinen. Aber es ist besser, das Interesse des Kindes zu unterstützen, herauszufinden, was ihm an diesem oder jenem Spiel gefällt und warum. Schließlich ist das Wichtigste in eurer Beziehung Vertrauen und Respekt füreinander. Und kein Kampf, strenge Kontrolle und Verbote.

Mythen über Gadgets und Spiele

1. Computer machen spielsüchtig

Der unkontrollierte Gebrauch von Gadgets kann in der Tat zu schlimmen Folgen führen: emotionale Überlastung, Sozialisationsschwierigkeiten, Bewegungsmangel, gesundheitliche Probleme und Spielsucht. Letzteres äußert sich in der Ersetzung des realen Lebens durch ein virtuelles. Eine Person, die an einer solchen Sucht leidet, vergisst, die Bedürfnisse nach Nahrung, Wasser und Schlaf zu befriedigen, vergisst andere Interessen und Werte und hört auf zu lernen.

Was ist zu beachten? Erstens sind nicht die Gadgets an sich schädlich, sondern ihr unkontrollierter Gebrauch. Und zweitens entsteht Spielsucht meistens nicht wegen ihrer Anwesenheit.

Ursache und Wirkung nicht verwechseln: Wenn ein Kind viel Zeit in der virtuellen Welt verbringt, bedeutet das, dass es sich dort vor Problemen und Schwierigkeiten in Schule, Familie oder Beziehungen versteckt. Wenn er sich in der realen Welt nicht erfolgreich, klug und selbstbewusst fühlt, wird er im Spiel danach suchen. Daher müssen Sie zunächst auf die Beziehung zum Kind achten. Und wenn es sich um eine Sucht mit all ihren Begleiterscheinungen handelt, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

2. Computerspiele machen Kinder aggressiv

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Videospielen und Jugendgewalt im späteren Leben gibt. Jugendliche, die viel Gewaltspiele spielten, zeigten später kein aggressiveres Verhalten als diejenigen, die wenig oder gar keine Spiele spielten. Im Gegenteil, durch das Kämpfen im Spiel lernt das Kind, Ärger auf ökologische Weise abzubauen.

Wie lege ich Regeln für die Verwendung von Gadgets fest?

  • Seien Sie vor allem konsequent und logisch in Ihren Anforderungen. Formulieren Sie Ihre innere Haltung und Regeln. Wenn Sie entscheiden, dass das Kind nicht mehr als 2 Stunden am Tag spielt, sollte es dafür keine Ausnahmen geben. Wenn Sie von den etablierten Rahmenbedingungen abweichen, wird es schwierig sein, zu ihnen zurückzukehren.
  • Wenn Sie etwas verbieten, dann verlassen Sie sich auf Fakten und nicht auf Angst, Unruhe und Missverständnisse. Sprechen Sie zum Beispiel über die Tatsache, dass das Licht des Bildschirms und die Notwendigkeit, in kleine Details zu blicken, die Sicht beeinträchtigen. Sie müssen sich jedoch auf Ihr Wissen verlassen können: Wenn Sie zu diesem Thema keine stabile Position haben, werden widersprüchliche Informationen das Kind zweifeln lassen.

Gadgets – Zeit!

  • Vereinbaren Sie mit dem Kind, wann und wie viel es spielen darf. Optional — nach Abschluss der Lektionen. Die Hauptsache ist, die Spielzeit nicht durch Verbote („länger als eine Stunde geht's nicht“), sondern durch den Tagesablauf zu bestimmen. Dazu müssen Sie beurteilen, was das wirkliche Leben des Kindes tut: Gibt es einen Platz für Hobbys, Sport, Hobbys, Träume und sogar Schwierigkeiten?
  • Entscheiden Sie auch, wann Sie Gadgets verwenden, ist äußerst unerwünscht: zum Beispiel während der Mahlzeiten und eine Stunde vor dem Schlafengehen.
  • Bringen Sie Ihrem Kind bei, die Zeit im Auge zu behalten. Ältere Kinder können einen Timer stellen, und die Jüngeren warnen 5-10 Minuten im Voraus, dass die Zeit abläuft. So können sie die Situation kontrollieren: Manchmal müssen Sie beispielsweise eine wichtige Runde im Spiel abschließen und Ihre Kameraden nicht mit einem unerwarteten Ausstieg aus dem Netzwerk im Stich lassen.
  • Um ein Kind zu motivieren, das Spiel ruhig zu beenden, verwenden Sie die 10-Minuten-Regel: Wenn es das Gerät nach Ablauf der Zeit ohne unnötige Launen und Ressentiments weglegt, kann es am nächsten Tag 10 Minuten länger spielen.

Was kann man nicht machen?

  • Ersetzen Sie die Live-Kommunikation mit Ihrem Kind nicht durch Gadgets. Manchmal reicht es aus, Ihr Verhalten zu verfolgen, um zu verstehen, warum sich das Kind auf die eine oder andere Weise verhält. Beobachten Sie, wie viel Zeit Sie vor dem Bildschirm verbringen. Haben Sie und Ihr Kind gemeinsame Interessen und gemeinsame Zeit?
  • Bestrafen oder ermutigen Sie Ihr Kind nicht mit Spielereien und Computerspielen! So werden Sie selbst in ihm das Gefühl entwickeln, dass sie überbewertet sind. Wie kann man sich aus dem Spiel lösen, wenn es morgen wegen der Bestrafung nicht sein darf?
  • Lenken Sie das Kind nicht mit Hilfe eines Gadgets von negativen Erfahrungen ab.
  • Verwenden Sie keine Sätze wie „Hör auf zu spielen, mach deine Hausaufgaben“ als Haupthebel. Es kann für einen Erwachsenen schwierig sein, sich zu motivieren und die Aufmerksamkeit zu wechseln, aber hier ist vom Kind gefordert, sich regelmäßig zu kontrollieren. Außerdem wird diese Fähigkeit durch negative Motivation verstärkt: „Wenn du keine Hausaufgaben machst, nehme ich eine Woche lang das Tablet.“ Der präfrontale Kortex des Gehirns, der für Selbstkontrolle und Willenskraft verantwortlich ist, wird vor dem 25. Lebensjahr gebildet. Helfen Sie daher dem Kind und fordern Sie nicht von ihm, was ein Erwachsener nicht immer kann.

Wenn Sie verhandeln und neue Regeln festlegen, seien Sie darauf vorbereitet, dass diese Änderungen nicht über Nacht eintreten werden. Es wird Zeit brauchen. Und vergessen Sie nicht, dass das Kind das Recht hat, anderer Meinung zu sein, wütend und verärgert zu sein. Es ist die Aufgabe eines Erwachsenen, die Gefühle des Kindes zu ertragen und ihm zu helfen, zu leben.

Hinterlasse uns einen Kommentar