Ernährung für die Leber
 
 

Der Einfluss der Leber auf den gesamten menschlichen Körper kann kaum überschätzt werden. Ihre Rolle ergibt sich bereits aus dem Namen. Die Leber (vom Wort „backen, verbrennen“) verarbeitet alle für den Körper unnötigen Substanzen. Und die durch diese Reaktion gewonnene Energie wird auf die notwendigen Körperteile gerichtet.

Die Leber ist ein großes ungepaartes Organ, das sich auf der rechten Körperseite unter dem Zwerchfell befindet. Besteht aus zwei Lappen: rechts und links. Die Leber ist das schwerste Organ in unserem Körper. Aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften ist es in der Lage, alle Arten von Giften, Allergenen und Toxinen in Substanzen umzuwandeln, die leicht aus dem Körper ausgeschieden werden können.

Interessante Fakten über die Leber

  • Die bekannten Vitamine wie B12, Vitamin A und Vitamin D kommen in unserem Körper nur in der Leber vor.
  • Die Leber hat wirklich einzigartige Regenerationsfähigkeiten. Nach dem Entfernen eines Leberlappens kann es sich in sehr kurzer Zeit erholen.
  • Die Leber ist am aktivsten an der Verarbeitung von Schadstoffen zwischen 18 und 20 Stunden beteiligt.
  • Das pro Tag gefilterte Blutvolumen übersteigt mehr als 2000 Liter.

Lebensmittel nützlich für die Leber

Äpfel. Enthält Pektine. Kann roh, gebacken und gekocht gegessen werden. Jeden Tag sollten Sie mindestens 2 Stück essen.

Möhren, Kürbis und Paprika. Sie enthalten Carotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird.

 
 

Weißkohl. Bindet Toxine.

Seetang. Es enthält eine große Menge an Pektinen und organischem Jod.

Rüben. Genau wie Weißkohl hat es reinigende Eigenschaften.

Trockenfrüchte: Rosinen, getrocknete Aprikosen, Datteln. Kaliumquelle.

Chicoree. Stärkt die Durchblutung und die Stoffwechselprozesse in der Leber.

Hering, Code. Enthält nützliche Säuren der Omega-Klasse.

Mariendistel. Es hat eine hepatoprotektive (schützende) Wirkung auf Hepatozyten (Leberzellen).

Hagebutte. Enthält eine große Menge an natürlichem Vitamin C, das für die Funktion der Hepatozyten verantwortlich ist.

Eberesche. Aufgrund seines bitteren Geschmacks und vieler nützlicher Substanzen (enthält Carotin und Vitamin C) verbessert es die Leberfunktion. Es hat eine allgemeine tonisierende Wirkung auf den gesamten Körper.

Empfehlungen

Überessen ist ein gefährlicher Feind der Leber. Sie fühlt sich in einem Zustand unaufhörlicher Notarbeit. Infolge zahlreicher Feste kommt es zu einer „Müdigkeit“ der Leber, die sich in Symptomen wie Schweregefühl an der Seite und Bitterkeit im Mund äußert. Ärzte empfehlen fraktionierte Mahlzeiten ohne Exzesse, viel Getränk, eine abwechslungsreiche und vitaminreiche Ernährung. Es ist ratsam, den Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln zu begrenzen.

Volksheilmittel zur Reinigung der Leber.

Die folgenden Kräuter sind berühmt für ein gutes Ergebnis der Leberreinigung: Schafgarbe, Chicorée, Rauch, Minze, Wermut, Mais Narben, Kreuzkümmel (Immortelle), Löwenzahn, Brennnessel, Wegerich.

Diese Kräuter enthalten eine Vielzahl von Nährstoffen, die für die Leber von Vorteil sind.

Die Sammlung wird wie folgt vorbereitet. Alle Kräuter werden in gleichen Mengen gemischt (je 2 Esslöffel). Die Infusion wird wie folgt hergestellt: 3-4 EL. l. Geben Sie die Mischung in eine Thermoskanne und gießen Sie kochendes Wasser (0.5 Liter). Lass es brauen. Nehmen Sie ein Glas auf leeren Magen. Trinken Sie vor dem Schlafengehen ein zweites Glas (Sie können ein wenig Honig als Süßungsmittel hinzufügen).

Der Kurs ist für einen Monat ausgelegt. Wiederholen Sie einmal alle sechs Monate. Dieser Kurs reinigt die Leber gut von Toxinen und Toxinen.

Siehe auch unsere Artikelserie Leberreinigung zu Hause. Sie erfahren mehr über die Leber und ihre Funktionen, wie Sie feststellen, ob die Leber gereinigt werden muss, wie Sie Ihren Körper auf den Reinigungsvorgang vorbereiten, allgemeine Empfehlungen geben und was Sie nach dem Eingriff tun müssen. Was wir dadurch erhalten und wie oft eine Reinigung durchgeführt werden muss. Und auch was sind die Kontraindikationen und Warnungen.

Leberschädliche Lebensmittel

  • Starke Fleisch- und Pilzbrühen - enthalten Purine, dh Proteine, die schwer zu verarbeiten sind.
  • Fetthaltiges Fleisch (besonders Schweinefleisch und Lamm) ist eine große Belastung für die Leber, eine zusätzliche Synthese der Galle ist erforderlich.
  • Rettich, Rettich, Knoblauch, Senf, Bärlauch, Meerrettich, Koriander - reizt die Leber.
  • Saures Obst und Gemüse.
  • Alkoholische Getränke - zu viel Energie wird aufgewendet, um ihre schädlichen Wirkungen zu neutralisieren. (Eine kleine Menge dunkles Bier und Rotwein sind akzeptabel).

Lesen Sie auch über Ernährung für andere Organe:

Hinterlasse einen Kommentar