Programmieren für Kinder: Wann anfangen, was lernen

Inhalt

Die Kinder von heute fangen früh an, Computer zu benutzen. Sie schauen Zeichentrickfilme, suchen nach Informationen, chatten mit Freunden. Sie machen auch Hausaufgaben und Hausaufgaben. Daher muss ihnen beigebracht werden, mit der Elektronik zu kommunizieren. Aber warum genau und wann sollte man damit beginnen?

Im Informatikunterricht lernten Millennials vor allem das Tippen von Texten, beherrschten Microsoft Windows (bestenfalls Basic) und spielten Super Mario. Computer für Kinder sind heute so selbstverständlich wie Kühlschränke. Wie können Sie Ihrem Kind helfen, sich in der digitalen Welt wohl zu fühlen und das Beste aus den ständigen Updates herauszuholen? Finden wir es heraus.

3 - 5 Jahre

Das richtige Alter, um ein Kind an einen Computer heranzuführen. Im Alter von drei Jahren entwickeln Kinder die Muskelkontrolle über die Feinmotorik der Hände. Mit anderen Worten, sie können die Verbindung zwischen Tastatur- und Maussteuerung und Änderungen bereits auf dem Bildschirm wahrnehmen. In diesem Alter beherrschen sie sogar einfache Programme.

5 - 7 Jahre

Kinder im höheren Vorschulalter können Informationen nur aus eigener Erfahrung erhalten, Informationen von anderen Menschen sind für sie nicht so aussagekräftig und werden oft nicht als Quelle der Wahrheit angesehen. Außerdem können Kinder einzelne Details noch nicht wahrnehmen, schreiben und lesen also sehr langsam (z. B. ist die Seite eines Buches für sie ein unteilbarer Gegenstand). Es fällt ihnen schwer, Urteile und Schlussfolgerungen zu ziehen.

Wenn Sie ein Kind fragen, woraus es ein Hemd nähen soll: Papier, Stoff, Birkenrinde, Styropor oder Gummi, wird es den Stoff auswählen, aber es wird Ihnen wahrscheinlich nicht erklären können, warum es so geantwortet hat. Im Alter von 5 bis 7 Jahren können einem Kind nicht einmal die Grundlagen der Algorithmisierung beigebracht werden (schreiben Sie beispielsweise einen Algorithmus zur Berechnung des Ausdrucks y u2d 6a – (x + XNUMX) oder beschreiben Sie einen Algorithmus für Hausaufgaben in Mathematik). Daher ist es besser, mit dem Erlernen des Programmierens ab dem achten Lebensjahr zu beginnen und nicht früher.

Melden Sie Ihr Kind für einen Kurs in Sprachfrühentwicklung oder Kopfrechnen an. Eine hervorragende Lösung wäre, sich auf Soft Skills zu konzentrieren und eine kreative Richtung zu entwickeln: Sportabteilung, Kunst- oder Musikschule.

8 - 9 Jahre

In diesem Alter sinkt der Grad der Egozentrik, das Kind ist bereits bereit, den Urteilen des Lehrers zu glauben und somit Informationen zu verstehen. Auch der Synkretismus (das Verlangen des Kindes, die Verbindung von Eindrücken für die Verbindung von Dingen zu halten, zum Beispiel der Mond fällt nicht, weil er am Himmel steht) verschwindet, und es ist bereits möglich, zu verstehen, wie die einfachsten Mechanismen funktionieren.

Psychologen unterscheiden Zonen der proximalen und tatsächlichen Entwicklung – Fähigkeiten, die in gemeinsamen Aktivitäten mit anderen Menschen geformt werden. Was das Kind selbstständig tun kann (z. B. einfache Kleidung anziehen), liegt bereits im Bereich der eigentlichen Entwicklung. Wenn er immer noch nicht weiß, wie er seine Schnürsenkel ohne die Aufforderungen eines Erwachsenen in der Nähe binden soll, befindet sich diese Fähigkeit noch in der Zone der nächsten Entwicklung. Im Klassenzimmer schafft der Lehrer eine Zone der proximalen Entwicklung.

So entwickelt das Kind visuell-figuratives und heuristisches Denken (wenn es möglich ist, Entdeckungen zu machen), es lernt, Probleme für die Logik in grafischer und blockartiger Form zu lösen. Um das Programmieren in diesem Alter erfolgreich zu meistern, braucht man Grundkenntnisse der Schulmathematik: Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division mit ein- und zweistelligen Zahlen bis 10.

 

Sie müssen auch in der Lage sein, kombinatorische Probleme zu lösen. Zum Beispiel: Die Katze Murka hat 8 Kätzchen (6 flauschige und 5 rote) geboren. Wie viele Kätzchen wurden gleichzeitig flauschig und rot geboren? Darüber hinaus benötigen Kinder die Fähigkeit, logische Probleme zu lösen, wie z. B. grafische Labyrinthe, Rebusse, das Erstellen einfacher Algorithmen und das Finden des kürzesten Weges.

10 - 11 Jahre

In den Klassen 4-5 lernt das Kind zusätzlich zur Durchführung elementarer Algorithmen (markieren Sie beispielsweise den folgenden Algorithmus auf Karte Nr. 1: Ozersk verlassen, nach Okeansk gelangen) die Syntaxregeln der Programmiersprache und beginnt auch zu arbeiten mit Verzweigungsalgorithmen, verschachtelten Schleifen, Variablen und Prozeduren.

Dazu müssen Sie abstrakt-logisches Denken entwickeln: Arbeiten Sie mit verschiedenen Darstellern, geben Sie den Programmcode unabhängig ein und bauen Sie Ursache-Wirkungs-Beziehungen auf, wenn Sie mathematische und logische Probleme lösen. Als Performer können wir also eine Computerfigur verwenden, die verschiedene Aktionen in der virtuellen Welt ausführen kann: springen, rennen, drehen und so weiter.

 

Bei erzieherischen Aufgaben ist es beispielsweise erforderlich, dass er eine Kiste bewegt. Dazu muss das Kind die notwendigen Befehle in einer bestimmten Reihenfolge in das Programm eingeben. Dies entwickelt abstraktes logisches Denken, das Kind sieht deutlich, wie sich seine Figur bewegt, und versteht, wenn es beim Schreiben von Befehlen im Programm einen Fehler macht.

Kinder selbst fühlen sich von Technik und allem Neuen angezogen, daher ist es für Eltern wichtig, dieses Interesse in eine nützliche Richtung zu lenken. Programmieren scheint nur ein komplexes und unzugängliches Gebiet zu sein, das nur wenigen vorbehalten ist. Wenn Sie sich die Interessen des Kindes genau ansehen und seine Fähigkeiten richtig entwickeln, kann es „genau dieses Computergenie“ werden.

 

Über den Entwickler

Sergej Schedow — Gründer und Direktor der Moskauer Programmierschule.

Hinterlasse uns einen Kommentar