Repression: Was ist die Theorie der Repression?

Inhalt

Repression: Was ist die Theorie der Repression?

Der Begriff der Verdrängung, ein sehr wichtiges Prinzip der Psychoanalyse, tauchte als Konzept bei Freud auf, obwohl Shopenhauer ihn bereits erwähnt hatte. Aber was verdrängen?

Der Geist nach Freud

Mit der Verdrängung beginnt die Entdeckung des Unbewussten. Die Theorie der Verdrängung ist keine einfache Frage, denn sie hängt von der nicht immer bewussten Vorstellung ab, die wir vom Unbewussten haben, von dem, was unbewusst ist oder was unbewusst geschieht.

Um zu verstehen, wie Verdrängung funktioniert, ist es daher notwendig, Sigmund Freuds Auffassung des Geistes zu überprüfen. Für ihn war der menschliche Geist ein bisschen wie ein Eisberg: Der Gipfel, der über dem Wasser zu sehen ist, repräsentiert das Bewusstsein. Der unter Wasser getauchte, aber noch sichtbare Teil ist das Vorbewusste. Der größte Teil des Eisbergs unterhalb der Wasserlinie ist unsichtbar. Es ist das Unbewusste. Letzteres hat einen sehr starken Einfluss auf die Persönlichkeit und kann möglicherweise zu psychischen Belastungen führen, die das Verhalten beeinflussen können, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind.

Indem er Patienten half, ihre unbewussten Gefühle zu entdecken, begann Freud zu denken, dass es einen Prozess gibt, der inakzeptable Gedanken aktiv verbirgt. Verdrängung war der erste Abwehrmechanismus, den Freud 1895 identifizierte, und er hielt ihn für den wichtigsten.

Ist Repression ein Abwehrmechanismus?

Verdrängung ist das Verdrängen eigener Wünsche, Triebe, Wünsche, die nicht bewusst werden können, weil sie für den Einzelnen oder die Gesellschaft beschämend, zu schmerzhaft oder sogar verwerflich sind. Aber sie werden unbewusst in uns bleiben. Denn es ist nicht alles zu sagen, auszudrücken, zu fühlen. Wenn ein Wunsch versucht, bewusst zu werden, und es ihm nicht gelingt, handelt es sich um einen Abwehrmechanismus im psychoanalytischen Sinne des Wortes. Verdrängung ist die unbewusste Blockade unangenehmer Emotionen, Impulse, Erinnerungen und Gedanken des Bewusstseins.

🚀Mehr zum Thema:  Valerias 7 Prinzipien, die ihr helfen, in perfekter Form zu sein

Wie Freud erklärt: „Eine ‚gewaltsame Rebellion' hat stattgefunden, um den Weg zum Bewusstsein der verletzenden psychischen Handlung zu blockieren. Ein wachsamer Wächter erkannte den beleidigenden Agenten oder unerwünschten Gedanken und meldete ihn der Zensur. Es ist keine Flucht, es ist keine Verurteilung des Triebs oder des Verlangens, sondern es ist der Akt, sich vom Bewusstsein fernzuhalten. Eine Zwischenlösung, um Schuld- und Angstgefühle zu minimieren.

Aber warum ist dieser Gedanke trotzdem unerwünscht? Und wer hat es als solches erkannt und zensiert? Unerwünschtes Denken ist unerwünscht, weil es Unlust erzeugt, die die Mechanik in Gang setzt, und Verdrängung die Folge von Investitionen und Gegeninvestitionen in verschiedene Systeme ist.

Obwohl Pushback anfangs effektiv sein kann, kann es im weiteren Verlauf zu größerer Angst führen. Freud glaubte, dass Verdrängung zu psychischem Leiden führen kann.

Welche Wirkung hat Repression?

Die Forschung hat die Idee unterstützt, dass Menschen durch selektives Vergessen die Wahrnehmung unerwünschter Gedanken oder Erinnerungen blockieren. Das Vergessen, ausgelöst durch das Abrufen, tritt auf, wenn das Abrufen bestimmter Erinnerungen zum Vergessen anderer verwandter Informationen führt. Daher kann das wiederholte Aufrufen bestimmter Erinnerungen dazu führen, dass andere Erinnerungen weniger zugänglich werden. So können beispielsweise traumatische oder ungewollte Erinnerungen durch das wiederholte Abrufen positiverer Erinnerungen vergessen werden.

Freud glaubte, dass Träume eine Möglichkeit sind, in das Unterbewusstsein zu blicken. Die unterdrückten Gefühle können sich in den Ängsten, Ängsten und Wünschen zeigen, die wir in diesen Träumen erleben. Ein weiteres Beispiel dafür, wie sich nach Freud verdrängte Gedanken und Gefühle bemerkbar machen können: Ausrutscher. Diese Zungenbrecher können, sagt er, sehr aufschlussreich sein und zeigen, was wir auf einer unbewussten Ebene über etwas denken oder fühlen. Manchmal können Phobien auch ein Beispiel dafür sein, wie unterdrückte Erinnerungen das Verhalten weiterhin beeinflussen können.

🚀Mehr zum Thema:  13 Sterne, die kein Styling können

Die Repressionstheorie kritisiert

Die Repressionstheorie gilt als aufgeladenes und umstrittenes Konzept. Sie ist seit langem eine zentrale Idee in der Psychoanalyse, aber es gab eine Reihe von Kritiken, die die Gültigkeit und sogar die Existenz von Verdrängung in Frage stellten.

Die Kritik des Philosophen Alain bezieht sich genau auf diese Infragestellung des Subjekts, die die Freudsche Theorie implizieren würde: Alain wirft Freud vor, in jedem von uns ein „anderes Ich“ erfunden zu haben (einen „bösen Engel“, einen „teuflischen Ratgeber“. könnte uns dazu dienen, die Verantwortung, die wir für unser Handeln haben, in Frage zu stellen.

Wir könnten uns, wenn wir uns von einer unserer Handlungen oder deren Folgen freimachen wollten, auf dieses „Doppelte“ berufen, um zu bestätigen, dass wir uns nicht schlecht verhalten haben oder dass wir nicht anders konnten, als dass diese Handlung am Ende nicht unsere ist … Er hält Freuds Theorie nicht nur für falsch, sondern auch für gefährlich, denn indem sie die Souveränität, die das Subjekt über sich selbst haben soll, in Frage stellt, öffnet sie den Weg für alle Fluchtwege, sie bietet ein Alibi für diejenigen, die sich ihrer moralischen Verantwortung entziehen wollen .

 

Hinterlasse uns einen Kommentar