Grieß

Inhalt

Beschreibung

Grieß ist genau das Gericht, über das es viele Kontroversen gibt. Es ist in seinen Eigenschaften sehr widersprüchlich. Die aktuelle Generation ist zuversichtlich, dass sie neben Sättigung und leeren Kalorien den Körper in keiner Weise beeinträchtigt, und Vertreter der älteren Generation zweifeln nicht daran, dass Grieß eines der nützlichsten Lebensmittel ist. Es ist Zeit, alle Zweifel zu zerstreuen und die Wahrheit über dieses Durcheinander zu schreiben.

Was ist Grieß überhaupt? Dieser Brei ist das Getreide von gemahlenem Weizen. Es ist gut, nicht nur Brei zu machen, sondern auch verschiedene Backwaren, Saucen, Aufläufe und vieles mehr zu ergänzen.

Grieß ist beliebt bei Menschen während der Erholungsphase nach ansteckenden und nicht ansteckenden Krankheiten und Operationen, bei älteren Menschen und bei Menschen mit Verdauungsproblemen. Sie können Mahlzeiten mit Grieß in die Ernährung für Kinder mit Untergewicht aufnehmen. Aber es ist absolut nutzlos für gesunde Menschen und sein häufiger Verzehr führt zu einer schnellen Gewichtszunahme.

Grießbrei enthält Gluten (Gluten), das einem gesunden Menschen keinen Schaden zufügt. Einige Menschen sind jedoch glutenunverträglich. Der Name für die Krankheit ist Zöliakie, eine schwere Erbkrankheit, von der etwa einer von 800 Europäern betroffen ist. Unter dem Einfluss von Gluten bei Zöliakiepatienten wird die Darmschleimhaut dünner und die Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen nimmt zu, und es wird eine Stuhlstörung beobachtet.

Wenn Sie Grießbrei mögen, sollten Sie seine Verwendung nicht ganz aufgeben. Es sollte jedoch nicht das Hauptgericht in der Ernährung von Erwachsenen und Kindern sein.

Und wenn Sie Gerichte aus Grieß kochen, ist es besser, frisches Obst oder Beeren hinzuzufügen.

Zusammensetzung und Kaloriengehalt

Das Produkt enthält die Vitamine B1, B2, B6, E, H und PP sowie die notwendigen Mineralien: Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Kobalt, Phosphor und Natrium, Stärke. Grieß enthält nicht viele Ballaststoffe, daher ist er ideal für „sparende“ Diäten, Erholung nach Bauchoperationen.

Ein charakteristisches Merkmal von Grieß ist seine Fähigkeit, im unteren Darm verdaut und absorbiert zu werden, ohne seine Wände zu reizen. Dies ist wichtig für diejenigen, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden, insbesondere an Geschwüren und Gastritis. Grieß ist gut, um die geschwächte Kraft des Körpers nach einer Krankheit, während eines Zusammenbruchs oder nach einem Nervenzusammenbruch aufrechtzuerhalten.

  • Kaloriengehalt 333 kcal
  • Proteine ​​10.3 g
  • Fat 1 g
  • Kohlenhydrate 70.6 g

Die Geschichte des Grießes

Grieß

Grieß ist gewöhnlicher gemahlener Weizen; nur das Mahlen ist gröber als Weizenmehl.

Grieß erschien erst im 12. Jahrhundert auf unseren Tischen und war für die meisten Menschen unzugänglich. Aufgrund seiner hohen Kosten aßen es nur Adlige und dann hauptsächlich während festlicher Feste.

Aber die Vorliebe für Haferbrei war schon immer charakteristisch für unser Volk; sie waren auf jedes wichtige Ereignis vorbereitet; sie haben viele Sprüche über Haferbrei erfunden. Obwohl anfangs jeder Brei hauptsächlich in Wasser oder Brühen gekocht wurde, mit Gemüse, Obst, Fleisch; und erst dann – in milch.

Sie sagen, dass die Liebe dieses Breis unter Adligen sogar das Leben von Alexander III gerettet hat. Einmal wurde der Zug, in dem der Kaiser unterwegs war, entgleist. Die Autos mit dem Schlafzimmer und Alexanders Büro wurden zerstört. Er selbst entkam, weil er im überlebenden Restaurantwagen saß und sich nicht vom cremigen Brei losreißen konnte.

Grieß ist erst in der Sowjetzeit fest in unserer Kultur verankert. Nach der Verarbeitung von Weizen begannen sie, Grieß aus Abfällen herzustellen, und Brei wurde billig und beliebt. Es ist interessant, dass sie im Ausland in den meisten Ländern keinen Grieß mögen. Viele Ausländer wissen nicht einmal, was es ist, und nach der „Verkostung“ sind sie oft nicht glücklich. Sie sagen, es sieht aus wie roher Pfannkuchenteig.

 

Forscher verbinden dies nicht nur mit anderen kulturellen Traditionen, sondern auch mit der Biologie. Grieß enthält viel Gluten, eine Unverträglichkeit, unter der viele Europäer leiden, und vermeidet offenbar unbewusst ein gefährliches Produkt.

Grießkategorien

Der gesamte weltweit produzierte Grieß wird normalerweise in drei Kategorien unterteilt, von denen jede einer bestimmten Weizensorte entspricht, aus der er gewonnen wurde.

  • Kategorie „S“ ist Grieß, der durch Mahlen von Weichweizensorten gewonnen wird.
  • Zweite Kategorie „SH“ - Grütze, die sowohl aus weichen als auch aus harten Sorten gewonnen wird.
  • Kategorie „H“ - Grütze, die ausschließlich aus harten Sorten gewonnen wird.

Es ist wünschenswert, jede dieser Kategorien wie beabsichtigt zu verwenden. Zum Beispiel ist die Grießkategorie „S“ besser für viskose und flüssige Gerichte geeignet sowie wenn die Zutaten zu einer homogenen Masse (Hackfleisch) zusammengebunden werden müssen. Grütze der Kategorie „H“ zeigen sich besser in süßen Gerichten und Brot.

 

Unabhängig von seiner Kategorie und entgegen der landläufigen Meinung ist Grieß jedoch nicht für jeden geeignet, was durch seine chemische Zusammensetzung und Eigenschaften erklärt wird.

Die Vorteile von Grieß

Grieß

Grieß enthält viel weniger Ballaststoffe als viele andere Müslischalen. Trotz des Bedarfs an Ballaststoffen für die Verdauung ist es bei einigen Krankheiten praktisch von der Ernährung ausgeschlossen. Es verursacht Gas und reizt den Darm, so dass ballaststoffarmer Grieß gut für diese Patienten ist. In der postoperativen Phase mit abnehmender Kraft ist es nützlich für die Genesung.

Grieß umhüllt die Magen- und Darmschleimhäute, verursacht keine Krämpfe und zieht leicht ein. Dies ist wichtig für viele Menschen mit Verdauungsstörungen.

 

Es gibt nicht viele Spurenelemente und Vitamine in Grieß, wie in anderen Getreidesorten, aber es gibt dennoch Vorteile. Grieß enthält die wichtigsten B-Vitamine sowie PP, Kalium und Eisen. Vitamin B1 ist wichtig für das Nervensystem; es stimuliert das Gehirn. Und Vitamin B2 ist an der Synthese von Nervenzellen beteiligt. Dieses Vitamin erleichtert auch die Aufnahme von Eisen und stimuliert die Reifung der roten Blutkörperchen – Erythrozyten. Bei einem Mangel an B-Vitaminen sind Dermatitis und Schädigungen der Schleimhäute möglich.

Der Schaden von Grieß

Grieß

Viele moderne Ärzte halten Grießbrei für „leer“ - in Bezug auf den Gehalt an verschiedenen Substanzen verliert er an viele andere Müslischalen. Gleichzeitig ist Grieß extrem kalorienreich, da er aus schnellen Kohlenhydraten besteht. Sie verdauen sich schnell und tragen bei häufigem Verzehr zu einer unmerklichen Gewichtszunahme bei. Nach der Verarbeitung schneller Kohlenhydrate entsteht das Gefühl des Hungers viel schneller.

Grieß enthält auch viel Gluten, besser bekannt als Gluten. Gluten kann eine Nekrose der Darmzotten verursachen und die Absorption beeinträchtigen. Ungefähr jeder achthundert Europäer leidet an einer Glutenunverträglichkeit - Zöliakie. Die Krankheit ist genetisch bedingt und tritt möglicherweise nicht sofort auf. Der Grad der Unverträglichkeit ist ebenfalls unterschiedlich - von Schwere im Magen bis zu schwerer Darmentzündung.

Aus dem gleichen Grund sollte Grieß nicht an Kinder unter 3 Jahren und auch in einem höheren Alter nicht mehr als ein paar Mal pro Woche verabreicht werden. Der Magen eines Kindes kann solche Kohlenhydrate nicht verdauen, und viele Babys sind wirklich intuitiv unangenehm, Grieß zu essen. Wenn sich ein Kind rundweg weigert, ein solches Gericht zu essen, ist es besser, keinen „Löffel für die Mutter“ hineinzuzwingen. Natürlich, wenn ein Arzt solche Lebensmittel aus irgendeinem Grund nicht empfiehlt.

Grieß enthält Phytin. Es enthält viel Phosphor, der Kalziumsalze bindet und verhindert, dass es ins Blut gelangt. Es ist erwiesen, dass viele Kinder, die täglich große Portionen Grieß aßen, aufgrund der Malabsorption von Nährstoffen an Rachitis und anderen Krankheiten litten.

Die Verwendung von Grieß in der Medizin

Grieß

Grießbrei wird nur im unteren Darm verdaut, daher empfehlen Ärzte ihn bei Erkrankungen des Magens und des Darms. Haferbrei umhüllt die Schleimhäute, ohne Schweregefühle zu verursachen, da er schnell weiter „rutscht“. Ein solches heilendes Frühstück ist nützlich, um sich nach langer Krankheit zu erholen.

Haferbrei ist gut gesättigt, was für Menschen während der Rehabilitationsphase notwendig ist, da sie kein Fleisch und viele Produkte essen können, die eine Gasbildung verursachen.

Ist Grieß gut für Diabetes?

Die Verwendung beim Kochen

Grieß

Grieß ist im Wesentlichen ein großes Mehl, das in den gleichen Rezepten wie das letzte verwendet wird. Haferbrei, Kuchen, Pudding werden aus Grieß hergestellt, Schnitzel werden darin gerollt.

Die meisten Menschen assoziieren Grieß mit süßem Brei für Kinder. Tatsächlich ist der Anwendungsbereich von Grieß beim Kochen viel breiter. Und Sie können es so verwenden:

  • Als Ergänzung zur Vorbereitung des ersten Kurses.
  • Zum Kochen von Knödeln, Aufläufen und Pfannkuchen.
  • Fügen Sie dem Hackfleisch während der Zubereitung von Schnitzel, Fleischbällchen und Würstchen hinzu.
  • Als Panade für Schnitzel, Fleischbällchen und Zrazy.
  • Grieß kann zu Mousse, Soufflé und Pudding hinzugefügt werden.
  • Basierend auf Grieß bereiten sie das weltberühmte Manna zu.

Bei der Verwendung von Grieß muss man sich an seine Besonderheit erinnern - er nimmt sehr schnell Feuchtigkeit auf und quillt auf, wodurch sich das Volumen der Rohstoffe für das Gericht erhöht. Wenn Sie es während des Kochens hinzufügen, müssen Sie daher die Dosierungs- und Rezeptempfehlungen genau befolgen.

Ein weiteres Merkmal von Grieß ist das fast vollständige Fehlen seines eigenen Geschmacks, naja, außer dass kleine mehlige Noten vorhanden sind. Daher hängt das Ergebnis davon ab, mit welchen Produkten es kombiniert wird. Aus diesem Grund ist es bei der Zubereitung der gleichen Getreidesorten auf Grießbasis üblich, das Gericht großzügig mit Milch, Butter, Zucker, Marmelade, Honig oder Marmelade zu würzen.

Grieß muss zu Hause in einem dicht verschlossenen Behälter aufbewahrt werden. Es nimmt Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und neigt dazu, alle Fremdgerüche zu absorbieren, wodurch sein Geschmack im endgültigen Gericht erheblich beeinträchtigt wird.

Süßes Grießrezept

Grieß

ZUSAMMENSETZUNG

  • Milch 1 Glas
  • Grieß 4 Teelöffel
  • Eine Prise Salz
  • Zucker 2 Teelöffel

KOCH ANLEITUNG

  1. Grieß, Salz, Zucker in eine separate Schüssel geben.
  2. Gießen Sie den Grieß einige Sekunden vor dem Kochen der Milch mit Zucker und Salz in einem dünnen Strahl.
  3. Nach dem Kochen den Brei 2-3 Minuten bei schwacher Hitze umrühren, den Deckel schließen und mit einem Handtuch umwickeln und 10-15 Minuten ruhen lassen.
  4. Butter hinzufügen.

Hinterlasse uns einen Kommentar