Getreide

Liste der Getreide

Getreide Artikel

Über Getreide

Getreide

Körner laden unseren Körper mit Kohlenhydraten, Proteinen, Mineralien, Vitaminen, Pflanzenfasern oder Ballaststoffen auf.

 

Getreide enthält in seiner Zusammensetzung einen ganzen Komplex von Mikro- und Makroelementen, die für das normale Funktionieren des gesamten Organismus verantwortlich sind. Sie stillen nicht nur den Hunger und geben uns Energie, sondern helfen auch bei der Aufnahme von Nahrungsmitteln.

Die Vorteile von Getreide

Die häufigsten Getreide sind Hirse, Haferflocken, Buchweizen, Reis. Meistens werden daraus herzhafte Brei zubereitet, die Suppen, Aufläufen und Schnitzel hinzugefügt werden.

Getreide enthält den gesamten Komplex aus Vitaminen (A, C, B, E), Mineralien (Phosphor, Kalium, Zink) und sogenannten Ballastsubstanzen, die zur Reinigung des Darms und der Toxine beitragen.

Zum Beispiel ist Hirse reich an leicht verdaulichen Kohlenhydraten und Proteinen, aber gleichzeitig kalorienarm. Reduziert den Cholesterinspiegel im Blut, verbessert die Immunität und normalisiert den Stoffwechsel. Grieß ist besonders nützlich für den unteren Darm: Er reinigt ihn von Schleim, Toxinen und Toxinen.

Gerstengrütze enthält viele Ballaststoffe, natürliche Antioxidantien, Enzyme, Vitamine A, PP, E und D sowie eine ganze Reihe von Mineralien (Magnesium, Phosphor, Kobalt, Zink, Mangan, Eisen, Molybdän, Jod, Brom, Nickel). Eine Erhöhung der Immunität wirkt sich positiv auf das Nerven-, Bewegungsapparat- und Kreislaufsystem aus.

Haferflocken sind reich an löslichen Ballaststoffen, Aminosäuren, ätherischen Ölen, Vitaminen der Gruppen B, E und K. Grütze stärkt das gesamte Körpergewebe, verbessert die Gehirnfunktion, lindert Müdigkeit und Stress und reinigt das Cholesterin im Blut.

Schaden von Getreide

Getreide enthält Stärke, und ein Kind unter 2 Jahren hat keine speziellen Enzyme, die es verarbeiten. Daher ist Getreide nicht zum Füttern von Babys geeignet.

Auch in Getreide können säurebildende Substanzen den Körper säuern und zu Azidose führen (eine Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichts des Körpers). Daher wird empfohlen, Brei mit Gemüse zu wechseln.

Getreide enthält kein Kalzium. Wenn Sie längere Zeit Getreide essen, können Probleme mit Gelenken, Zähnen, Nägeln und Haaren auftreten - die ersten Anzeichen eines Kalziummangels: Übelkeit, Erbrechen, Reizbarkeit und Müdigkeit.
So wählen Sie das richtige Getreide
Studieren Sie bei der Auswahl des einen oder anderen Getreides dessen Aussehen. Die Farbe muss dem Standard entsprechen. Wenn es Reis ist, sind gute Körner weiß, Hirse ist gelb und so weiter.

In einem Qualitätsprodukt sehen Sie keine fremden Verunreinigungen, Abfälle oder Schimmelpilze sowie zerkleinerte und gebrochene Körner. Getreide hat auch keine ausgeprägten Gerüche (außer Buchweizen). Achten Sie daher darauf, dass das Aroma des Getreides neutral bleibt. Wenn Sie einen fremden „Geruch“ spüren, wurden Chemikalien hinzugefügt oder das Produkt ist verdorben.

Vergessen Sie nicht, das Produktions- und Verfallsdatum des Getreides zu überprüfen und die Dichtheit der Verpackung zu überprüfen.

Hinterlassem Sie einen Kommentar